1. zur Navigation springen
  2. Zum Inhalt springen

Hoher Besuch am Buigen-Gymnasium

Hoher Besuch hatte sich am Buigen-Gymnasium angesagt: Um Schule und Lehrkräfte wegen ihres außergewöhnlich großen Engagements beim Vermitteln der französischen Sprache und Kultur zu ehren, hat sich der französische Generalkonsul Gaël de Maisonneuf aus Stuttgart extra auf den Weg an den Buigen gemacht. Im Gepäck hatte er eine Auszeichnung, die dem Gymnasium verliehen wurde und die nur wenige Schulen hier im Regierungsbezirk bekommen: Die Schule darf ihren Schülerinnen und Schülern französische DELF-Sprachdiplome in Eigenregie vergeben.

Das DELF-Diplom („Diplôme d'Études en Langue Française“) ist dabei ein international anerkanntes Zertifikat, das die Französischkenntnisse von Nicht-Muttersprachlern bestätigt. Die Französischlehrer des Buigen-Gymnasiums haben sich seit einigen Jahren immer wieder aufwendig fortgebildet, um alle Regelungen und Vorgehensweisen für die Vergabe dieses Zertifikats zu kennen und einhalten zu können. Erst dann bekommt man von der Französischen Republik die Berechtigung, dieses begehrte Diplom an die Schüler vergeben zu dürfen. Dies ermöglicht den Lernenden eine qualifizierte und ortsnahe Prüfung ihrer Sprachkenntnisse. Die Vergabe des DELF-Diploms durch die eigenen Lehrer fördert zudem die Motivation und das Vertrauen der Schüler in ihren Französischunterricht.

Generalkonsul Gaël de Maisonneuf hat in seiner Rede vor den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern der Klassen zehn bis zwölf die Schule deswegen als „Teil der Elite“ bezeichnet. Außerdem ging er vor allem auf die große Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft und auf die Wichtigkeit der politischen Zusammenarbeit beider Länder ein. Schulleiter Axel Krug erinnerte in seiner Begrüßungsrede an die bedeutenden Impulse, die vom 1963 abgeschlossenen Elysee-Vertrag ausgingen und bis heute ausstrahlen. Kriege wie der Erste und der Zweite Weltkrieg, die beide Länder tief gespalten und nur zu sinnlosem Leid geführt hätten, dürften sich nicht wiederholen. „Wenn das Buigen-Gymnasium einen kleinen Beitrag dazu leisten könnte, wäre unglaublich viel erreicht,“ so Axel Krug.

Im Beisein von Bürgermeister Daniel Vogt diskutierte der Generalkonsul anschließend mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle politische Herausforderungen und lud die jungen Wählerinnen und Wähler charmant dazu ein, weiterhin auf die deutsch-französische Partnerschaft zu setzen und auch französische Sichtweisen mit zu berücksichtigen. zim

Visite importante au Buigen-Gymnasium

Une visite de haut niveau a eu lieu au Buigen-Gymnasium : pour honorer l'école et ses enseignants pour leur engagement exceptionnel dans l'enseignement de la langue et de la culture françaises, le consul général de France, Gaël de Maisonneuf, s'est spécialement rendu de Stuttgart au Buigen. Il a apporté avec lui une distinction décernée à l'école, que seules quelques écoles de la région reçoivent : le droit de délivrer aux élèves des diplômes de langue française DELF en autonomie.

Le diplôme DELF ("Diplôme d'Études en Langue Française") est un certificat internationalement reconnu qui atteste des compétences en français des non-francophones. Les enseignants de français du Buigen-Gymnasium se sont formés intensivement pendant plusieurs années pour connaître et respecter toutes les règles et procédures de délivrance de ce certificat. Ce n'est qu'à cette condition que l'école reçoit l'autorisation de la République française de délivrer ce diplôme très prisé à ses élèves. Cela permet aux apprenants de passer un examen de langue qualifié et proche de chez eux. La délivrance du diplôme DELF par leurs propres enseignants renforce également la motivation et la confiance des élèves dans leur cours de français.

Le consul général Gaël de Maisonneuf a, dans son discours devant les enseignants et les élèves des classes de dix à douze, qualifié l'école de « membre de l'élite ». Il a également souligné l'importance de l'amitié franco-allemande et la nécessité de la coopération politique entre les deux pays. Le directeur de l'école, Axel Krug, a rappelé dans son discours de bienvenue les impulsions significatives issues du traité de l'Élysée de 1963, qui continuent d'avoir un impact aujourd'hui. Les guerres comme la Première et la Seconde Guerre mondiale, qui ont profondément divisé les deux pays et n'ont conduit qu'à des souffrances inutiles, ne doivent pas se reproduire. « Si le Buigen-Gymnasium pouvait contribuer un peu à cela, ce serait une réussite incroyable », a déclaré Axel Krug.

En présence du maire Daniel Vogt, le consul général a ensuite discuté avec les élèves des défis politiques actuels et les a cordialement invités à continuer de miser sur le partenariat franco-allemand et à prendre en compte les perspectives françaises.

Top